Full 1
Full 1

Halbmarathon Nr. 2

Okt 14, 2019 | Riekes Weg

Oh Man, das war er schon, der 2. Halbmarathon in diesem Jahr! Und es lief einfach völlig mal anders, als ich mir das vorgestellt habe! Das wird also vermutlich kein reiner „juchu-Bericht“ 😉 Fünf Tage vorher bin ich mit Halsschmerzen des Todes aufgewacht, im Laufe des Tages Kopf zu, Nase zu und abends dann der Gedanke „so kann ich auf keinen Fall starten“. Ich habe also in den Tagen davor die letzten noch geplanten Trainingseinheiten sausen lassen und nur noch einen winzigen Testlauf gemacht und meine Waden vom Physiotherapeuten entknoten lassen. Die Aufregung wuchs mit jedem Tag, den ich mich nicht bewegt habe, mehr. Ich hatte schlichtweg pure Angst, dass das Ding mit dem Halbmarathon laufen beim ersten Mal purer Zufall war. Eigentlich totaler Quatsch. Ich habe viel und gut trainiert, gerade die letzten langen Läufe haben super geklappt, aber wie das Gehirn manchmal einfach verrücktspielen kann…

Sonntag früh war ich dann aber zum Glück total die Ruhe selbst und völlig überzeugt davon, das Ding unter 02:30 h laufen zu können. Ich hatte richtig gute Laune und habe mich unfassbar auf diesen Lauf gefreut. Aufgrund meiner angegebenen Ziel-Zeit war ich im vorletzten Startblock, um mich herum also viiiiele Leute, die scheinbar das gleiche Ziel anstrebten. Als es für uns losging, war es erstmal relativ voll und eng, ließ sich aber dafür noch ganz gut und vor allem gleichmäßig laufen! Im Gegensatz zu Duisburg bin ich nicht einfach drauf losgerannt, sondern habe mich einigermaßen an meine angestrebte Zeit gehalten, um nicht direkt am Anfang alle Körner zu verpulvern. Die ersten 7 Kilometer liefen grandios. Meine Beine waren top fit, ich hatte richtig Bock, mega gute Laune und die ganze Zeit ein Grinsen im Gesicht! An der Strecke war so eine geniale Stimmung, alleine dafür hat es sich gelohnt. Aber dann aus dem Nichts heraus Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schüttelfrost, erster deutlicher Einbruch beim geplanten Lauftempo. Ich habe also erstmal Wasser getrunken, mir selbst versucht gut zuzureden, ist ja nicht meine Stärke, aber in der Situation habe ich dann auch gedacht „scheiss drauf, kann ja nicht schaden ;-))“  Es wurde noch mal kurzfristig etwas besser, aber auch nur für so 1,5 Kilometer, aber ab da ging es quasi bergab. Ich habe unfassbar gefroren und unterwegs überlegt, meine Freundin anzurufen, dass sie mir irgendwo meinen Pullover und meine Mütze übergeben soll (und ärgere mich im Nachhinein, dass ich es nicht gemacht habe, vielleicht hätte das noch mal etwas gebessert). Bei KM 12,5 habe ich sie gesehen, das gab noch mal Aufschwung, (angehalten zum Umziehen habe ich aber nicht…) bin weitergelaufen, aber ich konnte vor mir selbst auch nicht mehr verleugnen, dass da ganz gewaltig etwas schief lief.

Ich glaube, bei Kilometer 14 habe ich zum ersten Mal geheult, weil ich einfach nicht mehr die Zeit laufen konnte, die ich wollte. Ich wurde von immer mehr Läufern aus dem letzten Startblock überholt, ich war gefrustet, sauer auf mich selbst, dass ich es nicht einfach so hinnehmen und den Rest des Laufs im Rahmen der Möglichkeiten genießen konnte, wütend auf die Tatsache, dass ich jahrelang nie krank war und dann ausgerechnet jetzt, wo ich so viel Zeit und Training investiert hatte. Auf den letzten 4 Kilometern habe ich noch mal deutlich an Geschwindigkeit verloren, 3 x das Gefühl, nicht mehr weiterlaufen zu können und ein paar Meter gegangen, zuletzt bei KM 20,50. Ca. 200-300 Meter vor dem Ziel hörte ich auf einmal Tanja und Christoph, die mich aus Leibeskräften anfeuerten und anbrüllten (gesehen habe ich sie erst kurz danach ;-)), ich war mega irritiert sie zu sehen, habe mich aber riesig drüber gefreut, so dass ich wenigstens auf den Bildern vom Zieleinlauf lache 😉  Ein paar Meter weiter auch Eva wieder gesehen, die ganz tapfer diese ewig lange Zeit auf mich gewartet hat, und irgendwie die letzten Schritte bis ins Ziel gemacht, Uhr gestoppt und erstmal eine weitere Runde geheult. Ungefähr zum 5. Mal oder so. Natürlich weiß ich, dass es bescheuert ist und dass 21 Kilometer eine super Leistung sind, egal ob 5 Minuten schneller oder langsamer. Vielleicht ärgert es mich doppelt und dreifach, weil meine Beine echt fit waren und ich heute am Tag danach (bisher) nicht mal Muskelkater habe. Vielleicht trifft es mich so, dass ich mein persönliches Ziel nicht erreicht habe, weil ich speziell nach den letzten langen Trainingsläufen total großkotzig davon ausgegangen bin, dass es klappt. Gestern war es ein stark schwankendes Gefühl zwischen „scheiss drauf, ich laufe solche Distanzen nie mehr mit Zeitziel“ und „ich laufe generell keinen Halbmarathon mehr“.

Heute habe ich mich wieder ein bisschen eingekriegt und weiß einfach, dass es gute und schlechte Tage gibt. Gestern war halt irgendwie nicht der Beste. Vielleicht war es die Erkältung, die mir noch in den Knochen steckte, vielleicht ein blöder Zufall. Letztlich ist es wahrscheinlich auch egal. Ein bisschen sacken muss das Ganze noch, es steckt ja einfach viel Arbeit und Training hinter so einem Halbmarathon, die natürlich nicht umsonst war, aber wenn man sich monatelang auf so ein Event freut, ist der Dämpfer erstmal groß. Das Gute daran ist, ich habe mir selbst bewiesen, dass ich das auch ein weiteres Mal schaffen kann, ich hab es zu Ende gebracht, obwohl ich an ungefähr 18.992 Punkten aufgeben wollte. Aber: Hätte ich meine Gesundheit zu irgendeinem Punkt ernsthaft in Gefahr gesehen, hätte ich natürlich auch aufgehört, ich plädiere hier keinesfalls dafür, weiterzumachen, wenn man ernsthafte Probleme bekommt. Das kann und muss aber jeder nur mit seinem eigenen Bauchgefühl vereinbaren! Mein eigenes nervt mich jetzt grade noch ein bisschen, aber das geht auch wieder vorbei. Ich bin gesund angekommen, und es war erst der zweite Halbmarathon. Wenn ich selber will, können da wohl noch viele kommen…

Riekes Weg

Rieke hat vor knapp 5 Jahren mit dem Training und ihrer Ernährungsumstellung bei uns begonnen. Es hat sie viel Mut gekostet, sich überhaupt erstmal bei uns zu melden. Warum es sich gelohnt hat, kannst Du in ihren regelmäßigen Berichten lesen. Vielleicht lässt Du Dich ja dadurch inspirieren, eine wichtige Veränderung in Deinem Leben einzuleiten. Unterstützen werden wir Dich stets mit voller Kraft und Leidenschaft! 🙂

Jeder Schritt zählt – #30TageChallenge

"Ich kann/will nicht so viel Sport machen", "ich will nicht auf dieses oder jenes verzichten", "ich finde laufen blöd", "ich habe dafür keine Zeit", "Du bist so diszipliniert" - nur wenige Beispiele der Kommentare, die ich in der letzen Zeit echt mega häufig höre,...

6-Stunden-Lauf

Waaaaas? 6 Stunden laufen?! Ungefähr so lautete meine Reaktion, als meine Freundin Tanja mich am 17.06. abends anrief und mich gefragt hat, ob ich bekloppt genug bin, mich mit ihr anzumelden. Ich müsse mich beeilen, es gäbe nur noch 20 Startplätze. Ich saß gerade...

Kontinuität vs. Höchstleistungen

Gefühlt habe ich in den letzten Wochen ständig nachgelassen. Langsamer beim Laufen, gefühlt schwächer beim sonstigen Training, müde und genervt von den letzten Monaten. Nicht weiter abgenommen. Zwischendurch mal wieder ein Kilo zugenommen, welches ich aber zum Glück...

Montag fange ich an…

...vielleicht höre ich dann Mittwoch wieder auf. Nur noch das Wochenende rumgammeln, Eis essen, kein Sport machen... Und ab Montag dann aber wirklich! Für die nächsten 3 Monate 100 % Disziplin! Nur um 3 Tage später wieder alles über den Haufen zu werfen! Kommt das wem...

Überzeugung oder Zwang?

Oder doch einfach nur Routine? Das ist hier die Frage... Wieviel von dem, was ich täglich so tue würde ich genauso machen, wenn ich zu 100 % wüsste, dass sich an meinem Körper dadurch NICHTS verändert?! Es gab Phasen, in denen ich abends noch eine Stunde extra...

Der perfekte Laufeinstieg?

Vorletzte Woche wurde ich gleich zwei mal via Facebook um Rat gefragt, was den „idealen“ Laufeinstieg betrifft, was man besser machen kann, wie man schneller wird usw. Eins vorweg: ich halte mich selbst nicht für qualifiziert, andere bei ihrer Lauferei zu beraten,...

Ein Plan muss her!

Die vierte Woche zuhause, die vierte Woche ohne externe Tritte in den Hintern beim Training und ich muss ja sagen, ich gehe mir schon selbst etwas auf den Keks! Ich habe im letzten Beitrag selbst dafür plädiert, mehr Sport zu machen, wenn man denn jetzt mehr Zeit zur...

Stillstand?

Kein Gruppentraining mehr bei Fit mit Thorge. Keine Laufgruppen mehr, keine Besuche in Fitness-Studios. Keine Lauf-Veranstaltungen, demnach auch kein Halbmarathon in Venlo… und wer weiß wann überhaupt wieder solche Veranstaltungen stattfinden dürfen. Völlig verrückt...

Mentaltraining

Die letzten 3 Wochen waren wie schon im letzten Beitrag berichtet, gesundheitlich alles andere als schön, in der letzten Woche ging es aber wieder etwas aufwärts, das Training wurde ein bisschen intensiver, lauftechnisch war bzw. bin ich allerdings immer noch so mehr...

Gesundheit vs. Trainingsplan

„wie läufts denn mit dem Laufen?“ wurde ich gestern Abend gefragt... Noch vor ein paar Monaten wäre ich bei der Frage in der aktuellen Situation vermutlich in Tränen ausgebrochen und hätte rumgejammert, wie beschissen alles ist. In Wahrheit ist es grade auch ein...