Zur Navigation springen
  • Rieke´s Weg

Riekes Weg

  • Authentisch 
  • Ehrlich 
  • Motivierend

Erfolgsgeschichten

Riekes Weg

Wenn der Kontrollfreak locker lässt…

Ich habe hier ja vor ein paar Wochen darüber geschrieben, wie ich dahin gekommen bin, viel häufiger intuitiv zu essen und dabei trotzdem ein paar Gramm abzunehmen, obwohl ich davor monatelang krampfhaft jede Kalorie zerlegt und kaputt gedacht habe und dabei gerade mal trotz viel Hunger und viel Sport mein Gewicht gehalten habe! Und nach dem letzten Beitrag, der ja nur von meinem vielen Sport handelte, kam schon von zweien die Frage, wie es denn ansonsten läuft, ob ich dabei geblieben bin oder doch wieder Kalorien zähle! JA bin ich und es ist ungefähr das großartigste, was ich in den letzten Monaten umgekrempelt habe.

Was hat sich seitdem verändert? Ungefähr ALLES!!! Die nachvollziehbaren und messbaren Erfolge sind ein paar Kilo weniger auf der Waage und ein paar Zentimeter weniger Körperumfang hier und dort. Das ist großartig und macht mich echt glücklich! Was mich aber viel glücklicher macht, mir geht es unterm Strich einfach nur gut! Und das macht sich in jedem Bereich bemerkbar! Beim Essen, beim Training, beim Laufen, privat, im Job! Aber liegt das jetzt daran, dass ein paar Kilo weniger auf der Waage stehen? Lange Zeit bin ich genau DAVON ausgegangen, dass wirklich einfach ALLES davon abhängt. Dass es mir erst gut gehen darf, wenn ich Gewicht xy erreiche oder dieses oder jenes im Sport klappt, usw. Die Erkenntnis, dass das eben nicht der Fall ist, und dass mich 5 oder 10 oder 50 Kilo weniger oder mehr zu keinem besseren oder schlechteren Menschen machen, hat ein bisschen gedauert, aber sie ist da! Man muss es sich vielleicht häufiger mal sagen, aber man besteht aus ein bisschen mehr, als nur aus Gewicht, Zahlen, Figur. Der Wunsch nach Veränderung oder Optimierung darf trotzdem da sein, sollte aber eben nicht alles andere überschatten.

Ich habe mich und mein Umfeld so viele Monate so unglaublich gestresst mit diesem Abnehm-Ding, weil es irgendwann nicht mehr weiter ging, habe geheult, geflucht, mich selbst, meinen Mann, meine beste Freundin und nicht zuletzt auch meinen Trainer ganz schön genervt. (An dieser Stelle, danke für eure unfassbare Geduld, ich glaube, ich bin manchmal ziemlich ätzend!) Ich habe ungefähr ALLES in Frage gestellt, was ich mache und mir überlegt, ob es nicht einfach eine Option sein könnte, wieder faul, fett und unsportlich zu werden. Die Antwort lautet: NEIN! :-) Es gibt wahrscheinlich für alles eine Lösung! In meinem Fall lautete diese wohl „locker lassen und der Sache einfach mehr Zeit geben“.

Überall hörst Du nur „Hauptsache Kaloriendefizit, dann MUSS man abnehmen“ Und genau diese Meinung habe ich so lange vertreten. Ich bin Zahlen- und Statistikfan, das ist der Buchhalter in mir, „wenn Du ALLES richtig machst (in dem Fall Essen + Training), MUSS am Ende das richtige Ergebnis (= weniger Gewicht) rauskommen. Pustekuchen. Manchmal muss man wohl einfach eine komplett andere Richtung einschlagen. Da kannst Du Dich zu Tode rechnen, leider (?) ist der menschliche Körper wohl keine Maschine und was bei 100 anderen super funktioniert, muss für Dich selbst nicht das Richtige sein. Also es sollte jedem klar sein, dass man natürlich dauerhaft nicht abnehmen wird, wenn man sich permanent im Kalorienüberschuss befindet, aber wenn man eben einfach jahrelang das Gleiche gemacht hat, denkt Dein Körper vielleicht mal kurzfristig „äh NÖ!“ ;-)

Es hat unglaublich viel Überwindung und Mut gekostet, diese Kontrolle in Form von Kalorien zählen auf Eis zu legen. Einerseits ist irgendwo klar, dass man etwas verändern muss, um ein anderes Ergebnis zu erzielen, andererseits hat das ja auch in den letzten Jahren viel an Sicherheit geboten. „Ich mache ja alles richtig, esse nur xy Kalorien“ Da ist „aufs Bauchgefühl hören“ schon ganz schön seltsam und verrückt! Diese doch sehr strikte Kontrolle hat mich ja eben auch 3,5 Jahre lang begleitet, ich habe ca. 1/3 meines Ursprungsgewichts genau damit verloren. Aber wenn Kontrolle anfängt, einen viel zu großen Platz in Deinem Leben einzunehmen, wird es stressig. Diese jahrelange strikte Fixierung auf die ach so gesunde Ernährung, die keine „Fehler“ erlaubt, war ziemlich unentspannt. Andere Facetten der Ernährung (wie eben auch Gesellschaft, Genuss, etc.) führen eben auch zu Gesundheit auf anderen Ebenen. Klingt ein bisschen nach Eso-Scheiss? Kann sein! Kann ich aber bestätigen! Und darüber hinaus ist es einfach erstaunlich, wieviel Energie auf einmal für andere Dinge frei wird, wenn ein so großes Thema auf einmal so „bedeutungslos“ und normal wird. Das heißt im Umkehrschluss jetzt zwar leider nicht, dass mir permanent die Sonne aus dem Arsch scheint und alles nur noch easypeasy läuft! Nein, nach wie vor möchte ich ja ein paar Kilo abnehmen und bei dem aktuellen Tempo wird es auch noch ca. 7 Jahre dauern, bis ich ein gesundes Gewicht erreiche ;-) Es gibt Tage, da komme ich mir bescheuert vor und bin unglaublich genervt davon, das will ich gar nicht schön reden. Und klar kommt manchmal kurz der Gedanke, mal eben schnell schnell mit irgendeiner ungesunden scheiss Diät 5 kg runterzuhungern… Man wird diesbezüglich ja auch oft genug getriggert… Aber dann denke ich kurz drüber nach, wie genervt und bescheuert ich die ganzen letzten Monate zuvor verbracht habe und denke mir, sooo schlimm ist das wohl doch nicht, wenn es noch dauert…. ;-) Gut Ding braucht eben Weile!!!