Zur Navigation springen
  • Rieke´s Weg

Riekes Weg

  • Authentisch
  • Ehrlich
  • Motivierend

Erfolgsgeschichten

Riekes Weg

Ein Plan muss her!

Die vierte Woche zuhause, die vierte Woche ohne externe Tritte in den Hintern beim Training und ich muss ja sagen, ich gehe mir schon selbst etwas auf den Keks! Ich habe im letzten Beitrag selbst dafür plädiert, mehr Sport zu machen, wenn man denn jetzt mehr Zeit zur Verfügung hat, liegt ja auch nahe! Und ist ja auch so leicht gesagt! Mache ich es denn selbst auch? Also… Ich mache weiterhin „viel“ Sport (für MEINE Verhältnisse), aber sagen wir mal so… nur da, wo es nicht weh tut, überwiegend im Wohlfühlbereich, ist ja auch viel leichter, wenn keiner hinguckt! Klar geht es nicht immer nur um Weiterentwicklung und Training bis zur Brechschwelle ;-) Und das will ich hier auch gar nicht vermitteln. Aber immer nur rumeiern?! Da ich an einem Punkt bin, an dem ich mich selbst in meiner Trainingsroutine nerve, muss ich da wohl etwas dran ändern – und MIR hat es schon immer geholfen, andere einzuweihen – nicht um Applaus zu kriegen für das was ich tue, sondern eher um meinen eigenen Ehrgeiz oben zu halten, meine guten Vorsätze auch einzuhalten! Denn eigentlich nervt es mich schon, laut sagen zu müssen „ich strenge mich gerade nicht wirklich an“. Also.. muss ein neues Ziel her, da der nächste offizielle Halbmarathon noch sooo weit weg ist und mein Ziel, irgendwann einen Klimmzug zu schaffen einfach nichts ist, was ich kurzfristig erreichen werde (ich könnte trotzdem mal wieder häufiger dafür üben ;-))

Daher gibt es für den Moment als kurzfristiges Ziel einen Angriff auf meine 5 Kilometer-Bestzeit!! Die liegt bekanntlich knapp unter 30 Minuten. Das ist allerdings auch schon ein gutes Jahr her und seitdem habe ich es nicht wieder geschafft, in der Zeit 5 Kilometer zu laufen. Als mir eine Freundin vor gut zwei Wochen gesagt hat, sie würde an einem Sonntag 10 Kilometer auf Zeit rennen, sie habe sich dafür bei einem virtuellen Wettkampf angemeldet (einfach mal „weiter laufen“ googeln) dachte ich ja, sie hat völlig einen an der Waffel.

Dann schickte sie mir ein Foto von einer selbst gebastelten Startnummer und meinem Namen drauf und hat einfach mal für mich beschlossen, dass ich am gleichen Tag 5 Kilometer auf Zeit rennen sollte… Äh aber sonst geht’s noch?! Na ja gut, ich fand es aber sooo nett, dass sie sich die Mühe gemacht hatte, dass ich ja gesagt habe. Ohne gezieltes Tempotraining, monatelang nur auf Langdistanzen für den nächsten Halbmarathon trainiert, aber gut, sind ja nur 5 Kilometer und mal sehen, wo ich gerade so stehe, kann ja nicht schaden. Passiert ja nix, und guckt ja auch keiner zu ;-) Ich hatte befürchtet, dass ich irgendetwas um 32:30-33:00 Minuten brauchen würde. Alleine, ohne jemanden, der mich zieht, habe ich da nicht viel mehr Potential gesehen, war aber auch ok. Letztendlich habe ich 30:34 Minuten gebraucht, und somit „nur“ eine knappe Minute über meiner Bestzeit letztes Jahr im März, wo Gerome dran gezogen hat und ich drei Monate lang auf diese Zeit hintrainiert habe. Ich war überrascht und gar nicht mal so unzufrieden, zeigt ja immerhin, dass sich an der Grundschnelligkeit ein bisschen was getan hat. Na ja, und eine Woche später hat mir meine Freundin dann verkündet, ich könne mir einen Sonntag innerhalb der nächsten 4 Wochen aussuchen, an dem wir die „alte“ Bestzeit angehen und unterbieten. Sie läuft (mit Abstand ;-)) mit und ich weiß aus Erfahrung, sie wird mich scheuchen bis zum geht nicht mehr, damit ich die angepeilte Zeit auch laufe… Immerhin hat in meinem Gehirn sofort die entsprechende Stelle reagiert, „scheisse, dafür muss ich trainieren und zwar auch da, wo es unangenehm wird“ Joa, also werde ich dann wohl hoffentlich in 3 Wochen hier was von neuer Bestzeit auf 5 erzählen können und warum es für mich so wichtig ist, konkreten Zielen hinterherzujagen ;-) Was sind eure aktuellen Ziele?! Ich bekomme da ja manchmal Nachrichten auf Facebook zu oder auch per WhatsApp, seitdem wir die Fit mit Thorge Family Whatsapp Gruppe haben – das hilft übrigens auch manchmal sehr, den Hintern noch mal hochzukriegen, wenn man sieht, was andere so machen. Das gestrige Facebook-Live-Training hat auf jeden Fall für ganz guten Muskelkater bei mir gesorgt, auch wenns weh tut, einfach ein gutes Gefühl! Bleibt gesund!