Zur Navigation springen
  • Rieke´s Weg

Riekes Weg

  • Authentisch
  • Ehrlich
  • Motivierend

Erfolgsgeschichten

Riekes Weg

Ausgebremst

Vorletzte Woche war ich noch völlig euphorisch, mich durch die langen Läufe selbst so gut  motiviert zu haben, mich auf die sportlichen Erfolge zu konzentrieren, statt immer noch auf Zahlen, Daten, Fakten – bis mein linkes Knie mir leider am Morgen danach ein „bist Du eigentlich bescheuert?“ entgegen klatschte. Ok… 2 derart lange Läufe in nur 8 Tagen, wenn man genau das NICHT gewöhnt ist – selbst schuld. Ich hätte auch von selbst drauf kommen können! Leider muss man aber wohl manche Sachen erst schmerzhaft lernen, bevor sie tatsächlich im Kopf ankommen! Denn ich vermute, selbst wenn mir irgendeiner erzählt hätte „hey Rieke, 17 und 18 km mit nur einer Woche Pause dazwischen, meinst Du dass das geht?“ – ich glaube nicht, dass ich drauf gehört hätte… Umso schockierter war ich dann, als morgens nach dem Aufstehen das Knie hakte und dick geschwollen war.

Nach ein paar Tagen waren die Schmerzen komplett weg, ein kurzer Probelauf war auch problemlos, beim 2. fingen die Schmerzen jedoch schon nach 4,5 km wieder an. Lauf abgebrochen, kurz geheult, Panik, schließlich ist ja schon im Oktober der Halbmarathon – eine Nacht drüber schlafen, dann Trainer nerven „Hilfe was soll ich tun???“… :-) Und dann folgte mein erster Besuch bei einem Physiotherapeuten. Wegen Werbung und Datenschutz nenne ich hier keine Namen ;-) aber wer da einen guten Tipp braucht, meldet euch! Die Praxis wurde mir von Thorge empfohlen und mein 1. Eindruck ist durchweg positiv. Auf jeden Fall scheint es wirklich nur eine kleine Überlastungserscheinung zu sein und der Halbmarathon ist zumindest in der Theorie nicht ernsthaft in Gefahr!

Für meinen Kopf ist diese Laufpause allerdings mehr als schwierig. Einerseits ist da natürlich die Angst, dass die Laufleistung extrem nachlassen könnte, aber das Schlimmere ist an der Stelle tatsächlich die Angst, wieder zuzunehmen. Bisher ist alles im grünen Bereich und ich werde auch ECHT gut supportet, aber das Gehirn spielt trotzdem manchmal nicht so mit. An dieser Stelle ein großes Lob an meinen lieben Ehemann, der meine „ich-darf-gerade-nicht-so-viel-laufen-wie-ich-möchte-Laune“ tapfer erträgt!!!! Zum Glück ist wenigstens das Zirkeltraining dank ausreichender Alternativen kein Problem und auch zuhause kann ich „genug“ machen.

Ich wurde übrigens in der letzten Woche diverse Male auf diesen Blog angesprochen, zwei mal verbunden mit der Aussage, dass das alles so easy peasy und immer gut gelaunt wirkt – gut gelaunt .... na ja ;-) Fragt mal die Trainer oder meinen Mann!! Die kriegen schon manchmal ordentlich Frust ab. Easy?? Nein!! Da müsste ich wirklich lügen und den Eindruck will ich auch gar nicht vermitteln. Gerade Situationen wie diese Laufpause jetzt holen mich auf den Boden der Tatsachen zurück und ich muss mich echt zusammen reißen, keine Wutausbrüche zu kriegen, wie mein Vierjähriger, wenn man ihm das Spielzeug wegnimmt. Nicht dass es etwas bringen würde, aber die Tatsache, zu wollen, aber nicht zu können, ist für mich nur sehr sehr schwer zu akzeptieren… Aber ändern kann ich es natürlich trotzdem nicht und es gehört wohl einfach dazu, gerade in Situationen wie jetzt dran zu bleiben, statt wieder alles hinzuwerfen. Geht auch nicht, dazu habe ich zu viele Leute darum gebeten, mir in den Hintern zu treten, wenn ich nachlasse! Ich will damit nur sagen, dass es garantiert bei niemandem immer alles easy läuft, auch wenn das für Außenstehende so aussehen mag. Meine sportliche Motivation ist riesen groß! Und darüber bin ich unfassbar glücklich, weil ich das eben davor nie in meinem Leben so kennengelernt habe. Aber trotzdem gibt es ja daneben viele Baustellen, die eben nicht von heute auf morgen beseitigt werden können, egal wieviel Sport man macht oder wieviel Spaß man daran hat! Apropos sportliche Motivation – seit Neustem steht ein Handstand auf meiner To-Do-Liste. Und „leider“ habe ich das Thorge erzählt, der das letzte Personal Training darauf ausgerichtet hat. Aktuell liegen meine Handstand-Fähigkeiten ungefähr bei denen eines besoffenen Nilpferdes. Macht aber nichts. Ich übe trotzdem weiter. Und wer weiß… vielleicht kriege ich den ja noch vor dem 1. Klimmzug hin ;-)